Neuigkeiten

17.09.2018, 14:00 Uhr

Jahreshauptversammlung 2018: JU Peine wählt neuen Vorstand

Unter dem Motto "Politik, Spaß und Gemeinschaft" werden auch zukünftig wichtige Ziele verfolgt

.

Peine - Im Rahmen der Jahreshauptversammlung der Jungen Union Peine wurde am Sonntagabend ein neuer Vorstand für die kommenden zwei Jahre gewählt. Der bisherige JU-Vorsitzende Philipp Reinhardt wurde einstimmig im Amt bestätigt. Außerdem werden Julius Nießen (stellv. Vorsitzender), Wiebke Luttkus (stellv. Vorsitzende), Marcel Maurice Wilke (Geschäftsführer), Björn Busse (Schatzmeister) und Stephan Tönnies (Schriftführer) ihre Arbeit im Vorstand des JU-Kreisverbandes fortsetzen. Mit Evita Henze (Pressesprecherin) und Akin Duman (Mitgliederbeauftragter) sind zudem zwei neue Gesichter in den Vorstand der Jungen Union eingezogen. Als Beisitzerinnen und Beisitzer wurden Pauline Schmidtmeier, Pius Schledewiz, Dennis Koch, Roland Werner, Kevin Leon Kunz und Luca Weber gewählt. Sie wirken zukünftig beratend im Kreisvorstand mit und bilden Arbeitskreise für die inhaltliche Ausrichtung. „Unser Kreisverband ist für die kommenden zwei Jahre gut aufgestellt und das neue Vorstandsteam repräsentiert unseren Verband sowohl hinsichtlich der verschiedenen Altersgruppen als auch mit Blick auf die bereits gesammelte Erfahrung“, freute sich der wiedergewählte Vorsitzende über das Wahlergebnis. Politik, Spaß und Gemeinschaft „Wir haben uns für die kommenden zwei Jahre viel vorgenommen und unser Programm soll auch weiterhin von einer guten Mischung aus Politik, Spaß und Gemeinschaft geprägt sein“, so Reinhardt weiter. Dabei wolle die JU an verschiedenen Stellen weiterhin verstärkt kommunalpolitische Impulse setzen, wofür die heute bereits gute Zusammenarbeit mit der CDU-Stadtrats- und der CDU-Kreistagsfraktion eine geeignete Basis schaffe. Zentrale Themen seien dabei unter anderem die Verbesserung der Jugend- und Freizeitangebote in der Stadt Peine, sowie die Einrichtung eines Jugendparlaments, woran man gemeinsam mit Andreas Meier und Thorge Karnick bereits seit längerem arbeite.